WLAN als Omnichannel: Zauberwort für die Zukunft des stationären Handels?

30.03.2021
WIFI im Einzelhandel
Mit dem Handy immer und überall erreichbar


Was sind Omnichannel-Lösungen?

Der Einzelhandel ist heutzutage gefordert, seinen Kunden ein mehr als nur ein zeitgemäßes Einkaufserlebnis zu bieten, um mit dem Onlinehandel mithalten zu können, bzw. sich von Selbigem abzugrenzen. Daher setzen bereits einige Händler auf die Vernetzung ihrer On- und Offline-Verkaufskanäle. So sollen zusätzliche Online-Services im stationären Handel die Attraktivität steigern und das Shopping-Erlebnis somit auf ein neues Level heben. Dabei erhöhen digitale Zusatzleistungen die Ansprüche an die WLAN-Struktur in den stationären Geschäften. Wir beraten Sie gerne umfassend zum Thema WLAN und Managed WLAN Services.  Was Ihre Kunden unter Omnichannel-Präsenz verstehen und wie Sie diesen für sich im stationären Handel nutzen können, lesen Sie im Folgenden.

Zukunft des B2B mit Omnichannel

Der Begriff Omnichannel taucht hierbei immer häufiger auf, wenn es um die Zukunft des B2C-Handels geht. Das Grundprinzip des Omnichannel-Konzepts ist sehr einfach: Der „klassische“ und der digitale Verkaufskanal müssen miteinander verbunden werden. Somit soll das Kauferlebnis des Kunden erweitert werden. Die Verknüpfung von Onlineshop und stationärem Geschäft erlaubt den Kunden, Waren, die im Geschäft nicht in der passenden Größe oder der Lieblingsfarbe vorhanden sind, vor Ort bequem per Tablet in die Filiale oder nach Hause zu bestellen. Umgekehrt ist das bei Click&Collect natürlich ebenso möglich.

Click&Collect macht Ladenbesuch noch attraktiv

Die Ware online bestellen und im Geschäft abholen ist bei immer mehr Händlern in Deutschland ein oft genutzter Service und hat gerade in Corona-Zeiten noch mehr an Bedeutung gewonnen. Dabei sparen sich die Kunden die Versandkosten und Verkäufer profitieren von eventuellen Zusatzkäufen im Geschäft. Diese Vermischung der Einkaufsformen birgt also erneut Chancen für den stationären Einzelhandel gegenüber dem Online-Handel.

Anprobieren, bestellen und bezahlen im vernetzten Store

Auch ein deutscher Schuhhändler setzte bei drei neuen Filial-Eröffnungen auf ein vernetztes Store-Konzept. In einem bis dahin einmaligem Pilotprojekt wurden hier auch Modelle ausgestellt, welche ausschließlich online verfügbar sind. Der Kunde kann den Schuh im Geschäft also anfassen, anprobieren, an der Kasse, an einem Touchdisplay oder an einem Tablet des Verkäufers bestellen und direkt bezahlen. Im Anschluss wird seine Bestellung bequem nachhause gesendet.

Die Kombination des Onlinehandels und des klassischen Einzelhandels scheint künftig immer selbstverständlicher zu werden. Dabei ist das A&O, seinen Kunden einen schnellen, zuverlässigen, kostenlosen und einfachen Zugang ins Netz zu ermöglichen.

Weitere Informationen erhalten Sie zusätzlich auf unseren Social Media Kanälen. Klicken – Liken – Folgen – Teilen.

Klicken Sie hier für Teil 1 unseres Beitrags